Weisst du was Liebe ist?

 

Auszug aus dem 67 teiligen Fernstudium:

„Theoretisch hat sie vom Strukturierten Prinzip der Liebe schon natürlich viel über die Beiträge von Schöpferwissen TV gehört, und als sie hier ankam, war ihr noch nicht wirklich klar, wies denn mit der Umsetzung aussieht.

 

Jetzt hat sie in den ersten Seminartagen schon erfahren dürfen, was es mit der Umsetzung auf sich hat. Sie sagt im Bezug auf die Achtsamkeit, hast du es genannt, also auf das Thema Selbstbeobachtung. Also wo stehe ich? Befinde ich mich gerade in der Angst? Im weitesten Sinne? Oder bin ich im Strukturierten Prinzip der Liebe anwesend.

(…)

Dieses Strukturierte, ich sag jetzt dieses Strukturierte Prinzip der Liebe in der Theorie sich vorzustellen und dann einmal in der Praxis zu leben, ist ja komplett was andere, ja? Ich hab das dieses Jahr, Anfang dieses Jahres in Pai, ich hab das Webinar aufgenommen „Auf dem Weg zum Schöpferwissen“ und mir war zu dem Zeitpunkt gar nicht klar, welche Bedeutung der Inhalt dieses Webinars eigentlich hat. Und welche grossartige Erkenntnis Thomas da mit allen Menschen teilt, dass nämlich dieses Strukturierte Prinzip der Liebe, was auch viele Unterpunkte findet, die ihr in dem Webinar, was ihr ja auch schon kennt, thematisiert. Dass das tatsächlich einmal seine Lebensgeschichte widerspiegelt, dass er genau die Dinge, die er dort mit uns teilt in dem Webinar, dass er die tatsächlich schon seit Klein auf  lebt und so praktiziert in seinem Leben.

 

Und dadurch auch durch all diese, ja durch all diese Ereignisse, die sein Leben bis dato, ich sag jetzt mal bis zum vierzigsten Lebensjahr geprägt haben, das war, ich weiss nicht, ob ihr die Bücher kennt „Wie aus Göttern Affen wurden“, sehr bezeichnend, wo er viele Geschichten aus seinem Leben mit uns teilt, die halt wirklich von Leid und Angst geprägt waren. Gerade was in seiner Familie passiert ist. Wie seine Mutter, seine Eltern mit ihm umgegangen sind, wie immer wieder seine Freunde mit ihm umgegangen sind.

 

Dass er immer wieder hintergangen wurde beispielsweise, und wie er dann aber aus diesen Situationen der vermeintlichen Angst oder des vermeintlichen Untergangs, des vermeintlichen Abgrunds immer wieder wie ein Phoenix emporgestiegen ist. Und wie ist im das gelungen? Durch die Erinnerung an die Liebe. Er hat sich erinnert, intuitiv. Und was mir dieses Webinar und auch jetzt der Inhalt des Strukturierten Prinzips der Liebe zeigt ist, dass Thomas uns mit seinem Leben und mit seiner eigenen Erinnerung die Erinnerung an die Liebe zurückbringt.

 

Wenn ich auf mein eigenes Leben schaue, ich alleine hätte mich da nicht dran erinnert, weil ich leide tatsächlich immer noch unter Amnesie im weitesten Sinne. Also ich bin froh, dass es jemanden gibt, der mich an meinen Ursprung erinnert und ich kann mir das auch theoretisch vorstellen. Und das fühlt sich für mich stimmig an. Und jetzt liegt es ja an mir als Mensch, das Ganze in mein Leben zu integrieren und mal auszuprobieren, wie sich das dann anfühlt.

 

Oke Thomas spricht im Seminar beispielsweise, oder im Webinar davon, „ich muss immer wissen, was ich will“. Und wenn ich jetzt anfange, mich wie H. sagt, aufmerksam, achtsam zu beobachten, in jedem Moment zu wissen, was ich will.

 

Und das fängt ja schon dabei an, wenn ich dich jetzt frage, möchtest du lieber zum Frühstück ein Tee oder ein Kaffee? Oder einen Orangensaft? Äh, äh, äh, ich weiss nicht, äh egal, mach was du willst. Das hört sich für uns vielleicht nach einer Kleinigkeit an, aber es ist im Kleinen wie im Grossen, ein Nicht-Wissen-Wollen, ein Nicht-Wissen was ich will.

 

Und die Verantwortung abgeben, sagt J. Ganz genau. Mach doch wie du meinst, es ist mir egal. Und Thomas sagte zu mir am Anfang unseres Weges vor ungefähr anderthalb, zwei Jahren eines Morgens „was ich denn heute machen möchte“?

 

Und ich wusste nicht, was ich wollte. Was ich diesen Tag machen möchte. Wie ich meinen Tag gestalten möchte. Und das hat sich verdammt beschissen angefühlt. Und dann sage er zu mir: „Julia, es ist ganz ganz wichtig, dass du immer weisst, was du willst, in jedem Moment. In jedem Moment!“

 

Und das stimmt, wenn ich immer weiss, was ich will, dann kann es mir auch nicht passieren, dass ich von meinem Weg abkomme. Oder dass ich mich irgendwie ablenken lasse oder irgendwie zerstreut bin, sondern wenn ich weiss, was ich will, dann kommt das WIE ganz automatisch. Das sehe ich auch an Thomas‘ Realitätsgestaltung. Er weiss immer ganz genau, was er will. Ganz genau was er will. WIE er das genau dann anstellt oder wie die Dinge dann zusammenkommen, dass er das realisieren kann, das weiss er dann in dem Moment noch nicht, aber er weiss ganz genau, was er will und er vertraut darauf, dass es so eintreffen wird.

 

Weil er, jetzt kommen wir zum nächsten Punkt, wahrhafte Absichten hat. In seinen Zielen. Was könnte mit wahrhaften Absichten oder aufrichtigen Absichten gemeint sein?

(…)

Ich will euch ein Beispiel geben. Das Beispiel Lost Paradise, ihr werdet in Kürze das Vergnügen haben das Haus zu sehen, was er uns dort realisiert hat und auch em, ja den Bungalow-Park, der dazu gehört, der als eine Art Seminarzentrum dienen soll, ja? Thomas hat diese Realitätsgestaltung bereits im Jahr 2014 gemacht, also er hat sich ein Haus am Strand gewünscht, ein Balkon der direkt überm Meer ist und mit einem Seminarzentrum, wo dann die Teilnehmer untergekommen sind. Er aber trotzdem in absoluter Privatsphäre dann dort in diesem Haus leben kann. Und dieses Seminarzentrum und dieses Haus, das hat er sich nicht gewünscht, weil er irgendwie den Anspruch hat, dass er dann den ganzen Leuten zeigen kann, wau kuckt mal wie ich wohne. Und äm also mit irgendwelchen Absichten von wegen Selbstdarstellung oder Selbstzweck.

Ganz im Gegenteil, es geht ihm um das Gemeinwohl, um zu zeigen: Hey Leute, was ich kann, ich bin mit nichts losgezogen, ich hatte keine Kohle, zero, nothing. Und jetzt steh ich hier, nach zwei Jahren, und habe das. Weil ich alleine losgezogen bin und auf mich vertraut habe und in meiner Realitätsgestaltung wahrhafte Absichten hatte.

 

Ich habe das Buch „Wie aus Göttern…“, also ich jetzt spreche ich mit den Worten, also im Sinne von ICH, als Thomas, ja? Er hat das Buch „Wie aus Göttern Affen wurden“ nicht geschrieben um ein berühmter Buchautor zu werden,

(…)

 

Und es war eben das Erkennen der Zusammengänge, der ganzen Illusion die da draussen für uns aufbereitet wurden. Was er durch seine Hellsichtigkeit so schreiben konnte, wie kein anderer. Darum hat er es geschrieben und eben nicht um ein berühmter Buchautor zu werden, sondern um eben diese Informationen in der Art und Weise wie er sie verarbeiten konnte, für uns aufzubereiten. Versteht ihr da die Differenz zwischen Wahrhafter Absicht ein Buch zu schreiben, etwas zu tun für die Menschheit, nicht für sich selber. Sondern für ein Gemeinwohl, für einen Zweck, ja nennen wir es der Rettung. Oder des Gemeinwohls. Und eben nicht nur für sich selber, nicht sich selber zu sehen, sondern eben ein höheres Ziel darüber stehen zu haben.

 

Und das fällt mir immer wieder auf, in seinem Tun. Auch jetzt mit diesem Haus, was wir hier in Wok Tum haben, das ist wunderschön und riesig gross. Und als wir das bezogen haben, war sein allererster Gedanke „hier haben wir Platz um auch Menschen unterzubringen, die bei uns sein wollen“. Weil er sagte auch „Julia, das wird passieren, wenn wir jetzt anfangen Seminare zu geben. Dann werden immer mehr Menschen zu uns treten und dieses Projekt wird wachsen“. Das heisst mit einer gewissen Weitsicht, hat er auch dieses Haus gemietet.

 

Und es ist kurios, wir waren auf der Suche nach einem Haus hier auf Koh Phangan und wie der Zufall wollte, haben wir mal hier unten in den Appartements gewohnt und er war am online recherchieren, wo wir denn jetzt ein Haus finden und die Vermieterin, zum damaligen Zeitpunkt noch ein no-go hier das komplette Haus zu vermieten, hat sich dann auf einmal bereit erklärt, durch ihre persönlichen Umstände, dieses Haus zu vermieten. Und dann sagte er zu mir „Julia hast du ne Idee, warum die Sylvie jetzt ihr Haus hier vermieten will? Oder warum die das abgeben will, sogar verkaufen will“? Und ich hab gedacht, oh da gibt’s bestimmt Stress mit ihrem Ehemann, die lassen sich bestimmt trennen. Und er sagt, nee, ich glaub die hat Probleme mit ihrem Business. Und wisst ihr was? Genau das was Thomas prognostiziert hat, war’s dann letztendlich auch. Wir sind hierher, haben mit der Vermieterin ein Gespräch gehabt, und sie hat hier angefangen ein Business aufzubauen auf Koh Phangan, was kläglich gescheitert ist, und jetzt musste sie die Insel verlassen. Und somit konnten wir dann das Haus mieten.

 

Also auch in dem Fall, äh das Zusammenleben mit Thomas zeigt dir mal wieder ganzen Dinge, die wir auch bei Schöpferwissen TV transportieren, die Weitsicht, die sogenannte Hellsichtigkeit, die aufrichtigen Absichten, warum ein Mensch etwas tut und wie auch ein Mensch zu finanziellem Erfolg und zu Fülle kommt. Wie das alles miteinander zusammenhängt. Und das ist tatsächlich das Leben von Thomas. Also das Leben des Strukturierten Prinzips der Liebe. Ich könnte es nicht besser erklären, weil ich selber lebe es noch nicht. Ich hab’s theoretisch verstanden und ich denke, dass em ja diese Form die einzig wahrhafte Form momentan ist, um den Menschen das Strukturierte Prinzip der Liebe in der Praxis näher zu bringen. Weil Thomas sagt mir schon lange „Julia es ist blöd irgendwie, wenn ein Mensch selber über sich erzählt, wie er was macht“. Und ich hab Thomas jetzt anderthalb Jahre erlebt, wie er lebt. Hautnah. Und das theoretische Wissen vom Strukturierten Prinzip der Liebe verbunden mit den Erkenntnissen aus em Leben mit einem Thomas, vereint, denk ich ist eine gute Möglichkeit um allen Teilnehmern in unseren Seminaren und auch mir selber das Strukturierte Prinzip der Liebe näher zu bringen.

 

Und ich hab mir mal ein paar Stichpunkte weiterführend gemacht, was noch alles zur praktischen Umsetzung des Strukturierten Prinzips der Liebe gehört, anhand des Lebens von Thomas.

 

Also mein erster Punkt ist hier immer – zu Wissen was man will.

 

Dann die Kontrolle.

 

Die Kontrolle ist mir irgendwie immer übel aufgestossen.

 

(…)

Auszug Ende