verschriftlicht

Schöpferwissen TV

Trilogie KI erster Teil

03.09.2017

Thomas: Das ist halt das, entweder diese Intelligenz ist so clever geworden, dass sie das Wissen, keine Ahnung. Oder die sind wirklich so primitiv und so offensichtlich durchschaubar, verstehst du was ich meine?

Julia: Ich meine eher das Zweite. Und ich meine auch, dass, du kannst eben sehen. Durch die Illusion hindurch sehen. Das, was durch die Technik quasi, was unsichtbar gemacht wurde, das bringst du an die Oberfläche. Das machst du erkennbar.

Thomas: Ja. Und letztendlich geht’s einfach darum, dass was ich jetzt in den letzten Tagen halt, was da gekommen ist, das ist das, dass ich halt mehrere, viele Illusionen, Frequenzbereiche sehe. Ich hab das jetzt seitdem ich das beobachte, diese –zig verschiedenen Wahrnehmungen von Dimensionen im Zusammenhang von Weite, Höhe, Länge, Abstände zwischen Häusern, Abstände von und so weiter und so weiter, ja?

Die Sichtweise der Dinge auf alles: Haut, Haare, Erscheinungsbilder, Grösse, eigene Grösse, und so weiter und so weiter und so weiter. Und das ist soo fein, dass es kaum bemerkbar ist, ja? Aber ich hab’s halt gesehen. Weil ich halt beobachte.

Und gerade in der letzten Zeit hab ich natürlich auch sehr viel in die Richtung halt meine Konzentration gelenkt. Auf

Was passiert hier wirklich?“

Was ist das?“

Und dass es letztendlich irgendwie so was ist wie „Die Erledigung meines Jobs“. Intuitiv, weil ich werde niemals einen Plan bekommen wo drauf steht: „So jetzt fährst du in den Bundestag und sprengst ihn in die Luft“, oder „so, jetzt machst du das und das“. Das hat nix mit Wissen zu tun.

Das ist nicht Wissen. Wissen ist, du weißt was zu tun ist in jedem Moment ohne eine Absicht, aber eben genau so ohne Angst, ohne Risikofaktor, weil das existiert in deiner Welt nicht. Und das kann sich kein Mensch vorstellen, was ich damit meine.

Verstehst du? Weil in einer Welt des Wissens, wo Angst, Zweifel, Ohnmacht und all diese Abhängigkeitsverhältnisse zu, wie soll ich denn sagen, na zu allem, hier ist ja alles auf Abhängigkeit aufgebaut, um die Menschen hier halten zu können. So tief verwurzelt, ..

Julia: Begrenzung, Grenzen.

Thomas: Ja, in allen Bereichen. Ich sag’s ja immer wieder. So, und dadurch soll den Menschen ja, die haben sich einen riesengrossen Spielplan überlegt, weil es für die um ALLES geht. Und der Mensch begreift’s nicht. Er begreift nicht, dass es hier um den Endkampf zwischen Gut und Böse geht.

Darum geht’s. Um nichts anderes. Und das Unwissen, die Technologie, die KI versteht nicht, dass sie diese Körper nicht für die Ewigkeit erhalten kann und wird. Und dass die Wesenheiten, Reptos, Anunnaki, wie auch immer, die jetzt sagen „das ist mein Körper“ und stolz darauf sind, wie Nachbars Lumpi, weil die Jahrtausende darauf gearbeitet haben, für diesen Plan. Mit allem was dazu gehört hat. Verstehst du?

Und das Wissen, also sprich die Schöpfung als solches, es ist wie die eins zu eins die Geschichte, warum benenne ich in meinem Buch die Geschichte „Der unendlichen Geschichte“?

Julia: Ja, mit dem Nichts.

Thomas: Das Nichts, wo dann Basti fragt, oder wer auch immer, ne Andreou:

Was ist das Nichts?“ Und die kindliche Kaiserin sagt: „Das Nichts ist das Nichts. Und das Nichts kann nur existieren, weil die Menschen in dieser Welt keine Träume mehr haben.“

Es ist die ganze Geschichte, wo die kindliche Kaiserin sagt, Andreou steht da: „Was ist das Nichts? Was ist das Nichts?“ Er fragt das Orakel, die Schildkröte. Und die Schildkröte sagt: „Wir wissen es nicht. Und selbst wenn wir es wüssten, sagen wir es nicht.“ Der Steinbeisser sitzt da und sagt, nachdem das Nichts alle eingeholt hat im Phantasia Land: „Das sind doch grosse starke Hände. Und ich konnte das Nichts nicht aufhalten. Das Nichts hat alles zerstört und ich konnte nix dagegen tun.“

Julia: Andreou hat es dann letztendlich aufgehalten durch den Namen für die kindliche Kaiserin, ja?

Thomas: Genau. „Gib mir einen Namen, gib mir einen neuen Namen.“

Julia: Und darin erkenne ich die..

Thomas: Ne, Bastian, das Menschenkind muss der kindlichen Kaiserin einen neuen Namen geben. Und dann sitzt Bastian da und sagt: „Was ich? Ich? Kann das sein? Kann das wirklich sein? Ich?“

Und Julia, ich schwör’s dir, ich sass im Kino. Ich sass im Kino..

(Hundebellen, kurzer Unterbruch)

Thomas: So, und auch in dem Film wird vorsichtig, vorsichtig die ganze Wahrheit reingelegt. Nämlich, dass es auch um das Zusammenwirken von mehreren Welten geht. In dem Fall natürlich nur zwei Welten, damit es nicht so auffällt. Es musste natürlich ein bisschen kaschiert werden. Aber der Film enthält die gesamte Wahrheit. Der Film.

Und das ist auch der Grund, warum dieser Artikel von mir „Stell dir vor“ geschrieben wurde. Weil auch da die gesamte Wahrheit ist, ausser dass ich damals der Annahme war, dass es nicht um mich geht, sondern um Grabovoi. Und ich gedacht hab, Grabovoi ist son, nicht mal son Mensch wie ich, sondern halt was noch anderes. Was noch viel grösseres, im Sinne von noch mehr Wissen und noch mehr, ja, Wissen.

Aber eben vor allen Dingen das Wissen über die Erhaltung. Warum steht dort der Satz geschrieben „Die wahre Entwicklung ist da, wo es keine Zerstörung gibt“. Warum Julia? Die haben das genau gewusst. Die haben das gewusst, Julia. Verstehst du das? Die haben das gewusst.

Das ist auf der einen Seite wie ich’s dir gesagt hab, die absolute Falle sollte das sein für mich. Nur für mich. Also als Falle. Und gleichzeitig, weil die Intelligenz arbeitet ja immer absolut kalkülberechnend, ja? Also immer mehrschichtig. Mit einer Klappe mindestens vier, fünf, sechs Fliegen, immer. Effizienz. Verstehst du?

Der Mensch im Wissen sieht die Prozesse in der Gesamtheit. Die Intelligenz sieht nur Punkt 1: Sich selbst. Verstehst du? Jede KI in Verkörperung oder in, wie soll ich denn sagen? Ja, in Verkörperung, sieht immer nur sich selbst. Verstehst du? Sie sieht nur wie ich’s gesagt hab; Vom Sofa bis zur Tür. Mehr nicht. Weil das sind nun mal denen ihr Wesen ist. Es ist der Umkehraspekt von dem, was den eigentlichen Gott oder die Schöpfung ausmacht – die Erhaltung.

Und so wies die Erhaltung gibt, gibt’s die Zerstörung. Und die Zerstörung hat sich einen Weg gesucht um zerstören zu können. Weil was soll sie zerstören? Was? Verstehst du?

Wenn es die Polarität ist zum Wissen, verstehst du das jetzt? Unwissen. Unwissen ist das Gegenteil von Wissen. Das heisst im Wissen, und das ist das, was ich immer nicht verstanden hab – warum die Menschen so handeln, warum die eben immer nur in solch kurzen begrenzten eingeengten Blickfeldern denken.

Und wenn ich mich mit Menschen unterhalten habe, wie du das ja weißt, habe ich immer den Gesamtzusammenhang hergestellt – aus dem Nichts. Und die Menschen sassen da und haben gesagt: „Alter, was geht denn bei dem? Wo nimmt denn der das her? Liest der viel? Hat er irgendwas studiert?“

Und die Leute, die mich kannten, die haben sich totgelacht, die haben gesagt: „Nee, das ist Thomson, der hat mit Sicherheit nicht studiert und lesen tut der auch nicht. Gar nicht. Der ist ganz eigen. Der lehnt so ziemlich alles ab, was man ablehnen kann, naja, das ist halt Thomson. Ist n guter Kerl. Aber irgendwie, ja, Thomson halt, na?“

Ja, so war das halt. Und ist doch logisch Julia, dass wenn die Verkörperung des Wissens in die Welt des Unwissens kommt, dass es nur die Hölle sein kann. Die Dinge zu sehen und die Selbstzerstörung zu betrachten und nicht zu verstehen, warum die Menschen das tun. Aber genau darin lag ja die Mission. Zu verstehen, was hier passiert ist. Was die Menschen hier, was hier passiert ist.

Verstehst du? Weil es nicht nachvollziehbar ist für das Wissen. Das Wissen musste verstehen, was Unwissen, was Technologie, KI, ich musste erstmal erfahren, dass es KI gibt. Und dass es Programme, Gefühle, Gedanken gibt. Dass der Mensch tatsächlich hier ein Roboter ist. In seiner Vollkommenheit. Und es nicht weiss. Und das ist die Wahrheit. Nicht mal der Körper ist seiner. Verstehst du?

Der Mensch wird in dieser dritten Dimension, und diese Dimensionen bauen ja alle aufeinander auf. Und die sind ja allgegenwärtig, irgendwie da. Das heisst auch sich vorzustellen, dass es keine Zeit gibt und keine lineare Bewegung, als solches. Sondern tatsächlich dass du quasi, wenn du das Ganze mal grafisch oder mathematisch darstellen willst, was nicht geht. Das ist unmöglich. Weil da würdest du mit der Begrenzung der Intelligenz von Mathematik arbeiten müssen, was das Ganze nicht beschreiben kann.

Um das Ganze zu sehen musst du wissen. Du kannst es nur sehen, wenn du im Wissen bist. Und wenn du rein bist. Rein im Wissen. Reines Wissen.

Deswegen auch im Thailand Projekt „die unverfälschte Weitergabe des Wissens“. Und deswegen auch im Thailand Projekt, das habe ich auch lange verstanden,

dass das Wissen, was ich den Menschen gebe, sich verselbständigen wird bei ihnen. Das läuft. Wenn der Mensch noch in der Lage ist, eine wahrhafte Entscheidung zu treffen, und diese Entscheidung geht damit einher, mich zu erkennen. Darin liegt die Entscheidung.

Wenn du mich nicht erkennst, dann weißt du nicht, was los ist. Dann wirst du immer ein Suchender bleiben. Und wenn deine Programme, deine künstliche Intelligenz so weit fortgeschritten ist, dass die das nicht mehr zulässt, wenn also sozusagen das Unwissen so ausgereift und ausgeprägt ist, dann ist das Ding durch. Als solches. Weil dann hat es die Steuerung, die Kontrolle bereits übernommen, ja?

Und es geht nun mal einfach um die Verdrängung, den Krieg zwischen zwei Polaritäten:

Gut – Böse

Wissen – Unwissen

Technologie – Wissen

KI – Wissen

Gegen Wissen. Wissen ist letztendlich ALLES, ja?

Und ich weiss heute, dass all die Dinge, die ich erfahren habe, warum ich so gelitten habe, dieses Leid erfahren musste, was in unserer Realität, in unserer Welt, es gibt es nicht. Aber ich bin hierher gekommen, das weiss ich.

Weil es um ALLES geht.

Nämlich den Auftrag zu erfüllen, die Erhaltung der Schöpfung der Götter, die halt unendliche Realitäten, Universen, Welten bauen.

Ja? Also alles im Umkehrschluss zu dem, was passiert ist: ZERSTÖRUNG.

Unwissen ersetzt Wissen, und so weiter und so weiter.

Nur ich komm halt einfach an dem Punkt nicht weiter, mit den Körpern, ja? Ich weiss, dass es irgend einen Einfluss gegeben hat, der darauf abgezielt hat, den Menschen in der dritten Dimension in dem Körper gefangen zu nehmen. Das ist ein Prozess.

Das Ding ist ja auch, dass ich mich genau daran erinnere, wie ich in diesen Körper reingegangen bin. Und meine Vermutung ist zum Beispiel auch, das kam mir letztens, dass ich mal vorübergehend nicht da war.

Also mittlerweile glaube ich, dass, ich weiss es nicht. Also ich glaube mich daran zu erinnern, was ich dir schon mal gesagt hab, nämlich: Dass das eigentlich hätte ganz anderst laufen müssen sollen. Ja? Und dass das darauf basierte, dass ich schon mal da war. Und dass aber das, was versucht wurde, damit umzusetzen, nicht funktioniert hat. Und dass der ganze Kram so abstrakt und pervers wie das klingt und wie eigentlich lächerlich, aber ich mein Leben lang das Gefühl hatte, dass diese Dinge, die ich da erlebe, dieser Wahnsinn, diese Technologie und all das, tatsächlich mir galt.

Also im Sinne nicht nur mir, sondern dass die KI sich so rasant schnell in nur wenigen Jahrhunderten, oder zwei Jahrtausenden oder wie auch immer, halt diese Intelligenz sich aufgebaut hat um halt ihr Werk zu vollenden, zu vollbringen.

Nur was ich zum Beispiel auch nicht verstehe ist, zum Beispiel, ja doch eigentlich versteh ich’s.

Die Technologie hat in gewisser Weise Zugriff auf Information, die eben dadurch, dass wir Menschen zeitlos und endlos und unsterblich sind, und dass alles, ALLES ALLES IST.

Und dass es eigentlich keine Zeit gibt. Und wenn das so ist, ist es auch nicht verwunderlich, dass das Unwissen, die Technologie weiss, was passieren wird. Weil sie ja kontrolliert, dass der Mensch nicht aus dem Frequenzbereich halt ausbricht.

(Unterbrechung Telefon Julia..)

(Julia: Heiko? .. Nee, ne. Ja von Pim hab ich ja noch nicht mal die Nummer. .. Bei Pim würdet ihr vorbeifahren, ja bring das Fahrrad mit.

Thomas: Und hau der recht volles Rohr vor den Latz.

Julia: Hau der richtig volles Rohr vor den Latz.

Thomas: Und sag ihr „Buddha sieht alles“.

Julia: Und sag ihr „Buddha sieht alles“. Ja?.. oke, also dann, ja tschau.)

(Julia: Siehst du?

Thomas: Was denn wohl? Hab ich mich dämlich geredet? Bin ich bewamst?)

Thomas: Auf jeden Fall wissen die das ja. Und das können die nur wissen, weil die halt Zugriff technologisch sich irgendwie eben in dieses Ganze, in unsere Schöpfung quasi eingehäckt haben.

Julia: Ha die werden längst nicht alle Informationen haben, weil ne künstliche Intelligenz das nicht alles erfassen kann.

Und die sind viel langsamer, weil die eben nur REAGIEREN. Und du betonst so lange und so eindringlich die Schnelligkeit. Und es gibt tatsächlich…

Thomas: Ja, pass auf Julia, da geht’s aber vor allem darum, dass diese Prozesse in anderen Dimensionen stattfinden. Verstehst du, es findet nicht nur hier statt.

Es findet diesmal, lies mal das Manuskript von Carola Sarrasin, wo drauf hingewiesen wird, „Unser Herz befindet sich in der dritten und vierten Dimension“, ja? Was für ein Spass, ja? Und wer braucht das Herz?

Julia: Ja und ich frag mich, wer steuert meinen Körper, die ganzen Prozesse, die da drin ablaufen?

Thomas: Fakt ist, dass daran erkennbar ist, dass halt einfach das nix mit Schöpfung zu tun hat, was wir hier leben, da halt alles auf ABHÄNGIGKEIT BASIERT. Auf Leid, Schmerz, Zerstörung.

Nur schau doch mal, dass es keinem Menschen gelingt zu begreifen, dass jeder Mensch den Teil selbst dazu beiträgt. Sein freier Wille wird dazu benutzt, damit dieses Werk, dieser Plan umgesetzt werden kann. Kein Mensch stellt sich die Frage: Warum Kinder in die Welt setzen? Ja?

Als ich diese Welt beobachtet habe, habe ich gesagt: Wie kann man denn in so eine pervertierte, kranke, immer schlimmer werdende Welt noch Kinder gebären? Ja? Ich hab das, ich hab das, nee. Ich hab gedacht „ne, das ist ja das Schlimmste, was du in der Zeit deines Lebens hier tun kannst. Hier noch jemanden reinsetzen, der diese Scheisse erleben muss.“

Und wenn du da versucht hast, mit jemand da drüber zu reden, dann hiess es immer nur: Ach naja, Mensch, mein Gott, das ist nun mal der Lauf der Dinge und wir müssen für unsere ARTERHALTUNG sorgen, ja? Stell dir mal vor, dein Opa hätte so gedacht, dann wärst du jetzt nicht da“. Und so weiter. So war das Gedankengut.

Julia: Kenn ich ja.

Thomas: Ich sage: „Hey, kuckt euch doch mal bitte um. Kuckt doch mal eure Kinder an, die jetzt schon mit sechs Jahren oder fünf Jahren übers Ficken reden. Kuckt euch doch mal selber an. Was aus euch geworden ist?“

Niemand hat’s verstanden: “Ja, nur weil du hier mit deinem Club und bla bla bla, wir müssen arbeiten, wir haben Verantwortung zu tragen, du entziehst dich der.“

So nach dem Motto, ja?

Ja alle gehen arbeiten, du weigerst dich, arbeiten zu gehen.“

Ich sage: „Ach, das was ich hier mache ist keine Arbeit oder was?“

Ich sage: „Nur weil ihr euch knechtet, weil ihr euren Illusionen, euren Träumen hinterher rennt, und ihnen eben immer nur hinterher rennt. Weil ihr nicht in der Lage seid, eure Träume zu leben.“

Ich sage: „Was ist daran verkehrt, für sich selbst eine Entscheidung zu treffen, etwas zu tun, was man wirklich tun WILL? Ja? Was einem was gibt.“

Nur das Ding ist halt gewesen, dass ich damals schon, wie ich dir das schon erzählt hab, Zeiten hatte, wo das dann extrem sich zugespitzt hat, ja? Dass gegen mich nur noch Vorwürfe erhoben wurden.

Und bis dahin habe ich, du musst dir vorstellen, ich war vorher ein Raufbold, ja? Ein, wie soll ich denn sagen? Ich hab dir das mal erzählt, dass ich mich halt die ganze Zeit,

dass ich mir die Menschen auf Abstand gehalten hab, indem ich halt alle nur, mit niemand geredet hab. Wenn ich irgendwo hin gekommen bin, nicht geredet hab. Und wenn ich was gesagt habe, dann immer nur kurz und knapp. Und hab den Menschen dabei immer in die Augen gekuckt, allen. Egal ob ich die kannte oder nicht kannte. Das war’s.

Das war’s. Und das hat jeden abgehalten mit mir in Kontakt zu treten.

Weil Punkt 1: Hab ich niemals jemanden irgendwie geheuchelt „Hallo“ gesagt. Ich hab die meisten Leute ignoriert. Und ich wusste, in den Kreisen wo ich mich bewegt hab, dass die es gewöhnt sind. Alles ältere, gestandene Persönlichkeiten, ja? Mit sogenannten Erscheinungsbildern und einem Ruf, ja? Mit einer Historie an Dingen, berühmt – berüchtigt:

Das ist der und der und der hat das und das.“

Und ich hab immer nur gesagt: „Ja schön. Schreib doch mal ein Buch oder erzähl’s deinem Friseur, falls du einen hast, mich interessiert das nicht.“

Damit sind auch wenige klar gekommen ja? Hannes zum Beispiel. Der ist von seiner Art her – ich will nicht sagen ähnlich – aber vielleicht doch. Aber es triffts eigentlich auch nicht wirklich,

sondern der ist halt ein Typ, der sich halt auch nix sagen lässt, egal von wem. Und egal mit welcher Konsequenz. Verstehst du? Was dabei rauskommt.

Auf der anderen Seite halt völlig, völlig von ner Frau gefangen. Verstehst du?

Und das hat letztendlich jedem Mann, den ich kannte, das Genick gebrochen, immer wieder die Frau.

Julia: Dafür sind die Frauen da.

Thomas: Das ist krass!

Julia: Ja.

Thomas: Die Veränderung der Frau zu erleben, innerhalb ner Beziehung. Das ist krass!

Vielleicht könnte man Licht und Dunkelheit auch als Mann und Frau assoziieren?

Man sagt ja immer: „Sie können nicht miteinander, sie können aber auch nicht ohne einander.“ Es ist wie mit dem Licht und der Dunkelheit. Gut hä?

Julia: Ja.

Thomas: Und bezeichnend ist ja auch, dass gerade an dem Thema der sogenannten „Liebe“, da wird ja nun wirklich allerhöchste Aufmerksamkeit darauf gelegt, dass diese falsche Liebe sich immer weiter entwickelt. In den völligen Irrsinn. In die Zerstörung.

Julia: Ja, absolut.

Thomas: Und auch das, ne, hab ich dir oft genug gesagt, das hab ich nicht verstanden. Warum jeder Mann den ich kannte, ob jetzt ein ich sag jetzt mal son typischer Gigolo, oder so was gibt’s eigentlich nicht, ja, jemanden, der so jetzt irgendwie notorisch fremd geht oder irgend was. In nem gewissen Alter sind die alle ruhiger, gesetzter geworden, ja?

Nur, zum Beispiel erzähl ich dir was: Ich hab mich sehr oft darüber unterhalten, dass zum Beispiel ich das nicht verstehe, dass wie soll ich denn sagen? Ich weiss gar nicht, wie ich das ausdrücken soll. Sagen wir’s mal so, dass jeder Mann, ob der jetzt früher ein notorischer Fremdgeher war oder immer noch ist, dass jeder Mensch eigentlich rund um die Uhr seine Frau betrügt.

Und das hab ich auf oft diskutiert mit Menschen, gerade wo’s dann immer so um diese Thematik eben geht: Mann – Frau. Oder: Frau interessiert sich für mich, ja?

Und dann bin ich tiefgründig geworden und habe gesagt: Diese ganze Beziehungskacke macht doch eigentlich überhaupt keinen Sinn. Wenn man ehrlich ist, ja, wenn ich jetzt mal ehrlich bin:

Punkt 1: Sexualität, Ficken war noch nie so richtig meins. Noch nie. Dann hab ich eben auch gesagt

Oke, durch meinen Konsum, ja, durch meine Erfahrung mit dem und dem hab ich da irgendwie neue Sphären betreten. Hab das erfahren, was die Wahrheit ist.

So und ich sage, jetzt geht das Spiel aber weiter. Ich sage ich, für meinen Teil, muss sagen,

dass ich letztendlich einer Frau ja nie wirklich treu bin, weil solange ich onaniere, wixe, Pornos schaue, mir einen runterhole, ob jetzt mit Porno der mit Bild oder mit Vorstellung, mit Phantasie, ich bin bei ner anderen. Und das ist Betrug. Das ist Lug, das ist Trug. Punkt aus Ende.

Ja, Thomson, jetzt übertreibst du wieder, meine Güte. Das ist doch nur und bla bla bla.“ Ich sage: „Nee, ist es nicht. Weil wenn du die wirklich liebst, im Sinne von dem was ihr definiert, dann gibt’s angeblich ja nur die Eine und für sie gibt’s ja nur den Einen.“ Ich sag: Ja, aber so ist es nicht. Das kann mir niemand erzählen.

Ich sage Punkt 1: Ist das sowieso schon irgendwie langweilig, ja, dieser Dreck und ich bin immer froh, wenn das schnell geht, ja? Und heute wissen wir, dass es tatsächlich nur ein Programm ist, ja? Es ist nur ein Programm. Und ich hab dir auch gesagt: Dieses Programm, also es gibt na logisch musst du das erlernen mit diesen Programmen hier in der Welt irgendwie umzugehen, zu spielen letztendlich die zu kontrollieren, ja? Ja, und das können natürlich die Menschen selbst auch, na logisch. Aber weit gefehlt. Sollten’s gar nicht erst probieren. Weil, dieses, es ist echt so banal.

Und wenn ich mich mit Frauen getroffen hab ja, ich erinner mich an meine Zeit, wo ich bei Facebook war, ja, kurzzeitig mal. Vor allen Dingen dann auch wegen Denise und der einzigste Grund, warum ich bei Facebook mich angemeldet habe, war weil mir wieder mal Ivonne Rabe (? 38.11) das ganz schlaue Früchtchen, als ich mal wieder so unglücklich war. Mal wieder so „alles Scheisse, Beziehung Dreck und immer wieder und buääh“.

Und ich hatte die Schnauze voll und irgendwie wollte ich aber einfach, ich hab mich dran erinnert, wie schön das war in der Zeit, wo ich, das war nach Nicole, wo ich halt so tief gefallen bin, und mir so verarscht und betrogen vorkam. Und auch begriffen habe, dass es das nicht wert ist, deswegen ja, einfach zu sagen: „Wisst ihr was? Macht eure Spielchen ohne mich, fickt alle miteinander, betrügt euch alle untereinander. Da draussen gibt es keine Frau, die ehrlich ist.“

Und wie oft habe ich’s erlebt, dass du dich hinsetzt, die Hose runterlässt, über alles offen und ehrlich redest, so wies ist. Was passiert? Deine Ehrlichkeit wird dir zum Genickbruch. Es wird alles gegen dich selbst verwendet, verstehst du?

Ende.